E-Mail: info(at)mooser.net

Tel.: +49 (0)89 | 804348

DE

Referenzfilter

Hinweis:
Alle abgebildeten Referenzfotos sind Baustellen­fotos und obliegen der Risiko­­beurteilung des Webseitenbesuchers bzw. Anwenders.

Tunnel Luise Kiesselbachplatz

Bauweise:  Deckelbauweise, offener Trog, Tunnel-Mittelwände

Baufirma: Arge Ingenieurbau Tunnel Luise Kiesselbach Platz

Jahr: 2013 – 2015

Kurzbeschreibung: Der Tunnel in Deckelbauweise verläuft auf einer Länge von 1,53 km vom Nordportal am Ende der A96 entlang der Garmischer Strasse Richtung Süden bis zum Luise-Kiesselbachplatz am Ende der Garmischer Autobahn. Zwischen dem Luise Kiesselbachplatz und der Högelwörtherstrasse werden die Fahrbahnen für einen kurzen Abschnitt von 400m in einen tiefen offenen Trog mit entsprechenden Schallschutzmaßnahmen verlegt und anschließend durch einen 620m langen Tunnel an der Heckenstallerstrasse bis zur Passauer-Strasse nach Osten geführt. Da sich die Wandhöhen der Mittelwände jeweils unterscheiden, werden die Wände in zwei Abschnitten betoniert. Die unteren vier Meter der Mittelwand werden mit einer beidseitigen Wandschalung eingeschalt. Der Beton kann dabei konventionell von oben über Innenrüttler verdichtet werden. Im zweiten Schritt, wird anschließend der Wandabschnitt unter der Decke eingeschalt und verdichtet. Ein Einsatz von Innenrüttlern ist hier nicht mehr möglich, so dass ausschließlich mit Aussenrüttlern gearbeitet wird. Diese Rüttler erreichen bei ausreichender Luftzufuhr sofort ihre Nenndrehzahl und durchfahren den Eigenfrequenzbereich der Schalung zügig. Die hohe Anfangsbeschleunigung der Schwingung auf den Beton und die nahezu verlustfreie Schwingungsübertragung führt zu sehr guten Betonoberflächen und exzellenten Verdichtungsergebnissen. Die Aussenrüttler sind auf der entsprechenden Halterung vom Typ STA mit schalungsspezifischen Adaptern für die H20 Träger montiert und können damit schwingungsoptimiert und schonend auf dem Schalungsträger befestigt werden. Der Beton für die Wandhöhen von 1.50m und Wandstärken von 60cm wird mit nur einer Rüttler Reihe, die einseitig an der Schalung montiert ist, vollständig verdichtet. An den Seitentunnel-Abschnitten, die zum Teil unter dem Haupttunnel in Richtung der A95 verlaufen, kommen die Druckluft-Schalungsrüttler an einhäuptigen Wänden mit einer Wandstärke von bis zu 90cm zum Einsatz. In diesem Fall sind die Rüttler auf der STA-Halterung an einer Meva Mammut Schalung befestigt. Für die Montage der Rüttler am Mammut Rahmenstoß wird nur der Adapter für die H20 Träger durch den Adapter für den Mammut Rahmenstoß ersetzt.