E-Mail: info(at)mooser.net

Tel.: +49 (0)89 | 804348

DE

Bei Sanierung und Neubau in München - mit Sichtbeton Akzente gesetzt

In Münchner wurde für ein Wohn- und Geschäftshaus eine hochwertige Sichtbetonfassade erstellt. Die VR56K Druckluft-Rüttler haben ein sehr gutes Frequenz-Amplitudenverhältnis für die Betonverdichtung

Mit seinen nicht verputzten und verblendeten Ansichtsflächen setzt Sichtbeton architektonische Akzente bei der Gestaltung von Fassaden. Durch neue Techniken bei der Verarbeitung von Beton können Ästhetik und Funktion miteinander verbunden werden. Bei der Sanierung eines Altbaus in der Sendlinger Straße und bei einem Neubau in der Ursulastraße in München wurden die Wände als kerngedämmte Fassade mit 50 cm starkem Ortbeton auf der Innenseite und einer anschließend eingebauten 15 cm beziehungsweise 20 cm dicken Dämmungsschicht errichtet. Die abschließende Außenschicht der Gebäude wurde in Sichtbetonweise ausgeführt.

 

In der Münchner Innenstadt, kurz nach dem Sendlinger Tor Richtung Zentrum, wurde für ein Wohn- und Geschäftshaus eine hochwertige Sichtbetonfassade erstellt. Zum Einsatz kam gelb eingefärbter Beton mit einer speziellen, vorher erprobten 16er-Kieskörnung. Die Beton-Einbausituation war herausfordernd, denn der hohe Bewehrungsanteil musste in die nur 20 cm Vorsatzschale eingebaut werden. Und zusätzlich erfolgte noch die teilweise Aufdopplung durch Schalungsbretter, um der Fassade eine lebendige Ausstrahlung zu geben. Die Fassadenaussparungen, die zum Teil nur 1 m breit waren, mussten sorgfältig mit Beton umfüllt und verdichtet werden.

Als Schalung wurde dabei eine Doka-Itec-20-Schalung verwendet. Die Firma Mooser aus dem Münchner Umland lieferte die Druckluft-Außenrüttler VR56K für die Betonverdichtung. Die Schalungsrüttler waren mit der STA-Universalhalterung und schalungsspezifischem Adapter direkt auf den Doka-Itec-Trägern montiert.

 

Die Druckluft-Rüttler haben laut Mooser ein sehr gutes Frequenz-Amplitudenverhältnis für die Betonverdichtung. Die Amplitude der Rüttler sorge bei größeren Wandstärken für optimale Verdichtungstiefen. Das Frequenzspektrum der Rüttler sei ausschlaggebend, um verschiedene Beton-Zuschlagstoffe und Korngrößen mit Verdichtungsenergie anzuregen. Damit seien diese Außenrüttler Typ VR für verschiedene Betonzusammensetzungen und Bauteilabmessungen geeignet, so das Unternehmen. Außerdem könnten sie einfach bedient werden Durch das relativ geringe Gewicht der Rüttler-Einheit (Rüttler VR56K + STA-Halterung) war es möglich, in der Länge der Doka-Itec-20-Schalung nur eine Rüttlerreihe auszurüsten und die Geräte, dem Betonierverlauf folgend, in der Höhe umzusetzen. Die Fassade wurde abschließend gestockt.

Etwa im gleichen Zeitraum wurde in München Schwabing eine weitere Sichtbetonfassade für ein dreistöckiges Wohnhaus gebaut. Auch dieses Projekt wurde als kerngedämmte Fassade erstellt. Jedoch wurde die äußere Sichtbetonfassade etwas schmaler, mit nur 15 cm Stärke ausgeführt. Als Schalung wurde eine Paschal-Logo-Schalung verwendet. Alle Außenwände wurden von unten bis oben, gemäß dem Betonierverlauf geschalt. Bereits betonierte Schalabschnitte blieben bis zur endgültigen Fertigstellung der Fassade im dritten Stock in der Schalung, um ein Versetzen zu vermeiden. Da die Betonierabschnitte für dieses Projekt länger und umfangreicher waren als bei der zuvor beschriebenen Fassade an der Sendlingerstraße, wurde die Schalung für die zu betonierenden Abschnitte auf voller Höhe mit Mooser-Schalungsrüttlern ausgerüstet. Um die Rüttler auf dem Hutprofil der Logo-Schalung sicher und kraftschlüssig montieren zu können, wurden bereits im Vorfeld der Betonage die entsprechenden Halterungen produziert.

 

Aktuell wird außerdem in Germering ein 15-stöckiger, 47 m hoher Büroturm mit angrenzendem Kindergarten errichtet. Die Herausforderung bei dem Erstellen von Sichtbetonwänden und der damit verbunden Betonverdichtung bestand bei diesem Bauvorhaben in längeren, zum Teil auch dicht aneinander liegenden Fenster- und Türaussparungen. Deshalb wurden Mooser-Druckluft-Außenrüttler neben und unterhalb der Aussparungen an der Doka-Framax-Xlife-Schalung montiert. Auf diese Weise kann der Beton beim Einfüllen in die Schalung mit Hilfe der Rüttlerenergie unter die Aussparungen laufen und der Bereich unterhalb der Aussparung optimal verdichtet werden. Voraussetzungen dafür sind eine entsprechende Betonkonsistenz und geringe Schütthöhen.

 

Bei der Herstellung von hochwertigem Sichtbeton spielen viele Kriterien eine Rolle. Die Firma Mooser Schwingungstechnik ist ein kompetenter und verlässlicher Partner, wenn es darum geht, auf mögliche Fehlerquellen beim Betoneinbau und der Anwendung der Rüttler hinzuweisen.

 

München Allgemeine Bauzeitung ABZ 32 / 7.8.2020